UNICEF Frankreich akzeptiert Kryptowährungen als Spenden - ROCKETCRYPTO

UNICEF Frankreich akzeptiert Kryptowährungen als Spenden

Die „vierte industrielle Revolution“, wie der aktuelle Wandel im wirtschaftlichen Bereich ab und an bezeichnet wird, zeigt neue Möglichkeiten auf und bietet viele Innovationen. Kryptowährungen und Blockchain-Technologie werden für viele Unternehmen zunehmend interessanter und halten dadurch Einzug in viele neue, aber auch bereits bestehende Geschäftsmodelle. Davon ist auch das Kinderhilfswerk der UNO, UNICEF, nicht frei. UNICEF Frankreich gab bekannt, Spenden auch in Form von Kryptowährungen entgegenzunehmen.

UNICEF Frankreich

Die Initiative, Krypto-Spenden tätigen zu können, ist Teil eines größeren Programms. Jedem wird dadurch ermöglicht, über neun verschiedene, etablierte Währungen zu spenden. Namentlich: Bitcoin, Ethereum, Litecoin, Ripple, Bitcoin Cash, Dash, Monero, EOS und Stellar.

Laut Sebastien Lyon, dem Geschäftsführer UNICEF Frankreichs, biete die Nutzung von Kryptowährungen und der neuen Technologie eine Verstärkung des Interesses und rege zudem die Großzügigkeit der Öffentlichkeit an. Für wohltätige Zwecke zeigen diese neuen Mittel viele neue Möglichkeiten auf.

„Game Chaingers“

UNICEF Frankreich hatte jedoch bereits Kontakt mit Kryptowährungen über ein im Februar 2018 begonnenes Projekt „Game Chaingers“. Bei diesem wurde Videospielern die Möglichkeit geboten, Spenden über das Minen von Ethereum zu sammeln. Dies lief über ein spezielles Protokoll einer Miningsoftware und kam schließlich syrischen Kindern aus den Kriegsgebieten zugute. Innerhalb der zwei Monate wurden 85 ETH gesammelt, was zum Zeitpunkt des 31. März rund 33 000 US-Dollar entsprach. Dieses positive Ereignis wird mitunter einer der Beweggründe gewesen sein, sich dem neuen Markt der Kryptowährungen anzunähern.

UNICEF Australien

Nicht nur UNICEF Frankreich verwendete bereits Kryptowährungen für Spendenleistungen, auch UNICEF Australien sammelte bereits auf diesem Wege. Sie bauten ein Skript auf ihrer Website ein, sodass alle Besucher, welche vor Zugriff auf die Website um Erlaubnis gebeten wurden, Rechenleistung zum Schürfen von Monero verliehen. Dabei war auszuwählen, wie viel Leistung dem Mining zur Verfügung stehen sollte. Außerdem wurde von UNICEF Australien darauf hingewiesen, dass dieser Prozess den Computern, welche die Leistung ausleihen würden, keineswegs schade.

Beitrag mit Bekannten teilen …

Facebook
Google+
Twitter
LinkedIn