Iran überlegt aufgrund Sanktionen über Einführung einer eigenen Kryptowährung - ROCKETCRYPTO

Iran überlegt aufgrund Sanktionen über Einführung einer eigenen Kryptowährung

Im Jahre 2013 habe der Iran erstmals begonnen, Kryptowährungen wie Bitcoin erstmals als Zahlungsmittel in das Finanzsystem zu implementieren. Durch die Wirtschaftssanktionen am 5 November könnte dies laut einem Artikel des Financial Crimes Enforcement Network (FinCen) könnte dies erneut der Fall sein. Sie vermuten, dass sie seit 2013 aktiv den Einsatz von Kryptowährungen erforschen und dies eine Möglichkeit wäre die Wirtschaftssanktionen zu umgehen.

Ist dies möglich?

Laut der FinCen am 11. Oktober sei der Staat möglicherweise sogar dazu gezwungen, sich intensiv mit digitalen Vermögenswerten zu beschäftigen und seine Forschung auszuweiten. Hierzu müsste erforscht werden, wie diese Wirtschaftssanktionen umgehen werden können.

Die FinCen berichtete:

Die Finanzinstitute sollten sich auch des möglichen iranischen Missbrauchs von virtueller Währung und Edelmetallen bewusst sein, um Sanktionen zu umgehen und Zugang zum internationalen Finanzsystem zu erhalten und ihre schändlichen Handlungen zu verbergen.

„FinCENs Beratung vom 11. Oktober besagt, dass der Iran seit 2013 an Bitcoin-Transaktionen im Wert von mindestens 3,8 Millionen Dollar pro Jahr beteiligt war. Die Beraterin stellt auch fest, dass es sich um eine vergleichsweise geringe Zahl handelt, und schlägt vor, dass die iranische Sanktion  der Umgehung durch virtuelle Währung eher ein potenzielles Problem als ein Phänomen darstellt, das sie bereits beobachtet haben.

Laut einer Pressemitteilung der iranischen Zentralbank ist die Nutzung digitaler Währungen wie Bitcoin verboten. Aufgrund des politischen Drucks gehen viele Experten jedoch davon aus, dass der Iran bereits dabei ist die Forschung und Entwicklung in Kryptowährungen zu verstärken.

Ebenfalls berichteten verschiedene Medienkanäle, dass der Iran dabei sei, seine eigene Kryptowährung zu erstellen. Die soll von der bisherigen Landeswährung unterstützt werden.

Beitrag mit Bekannten teilen …

Facebook
Google+
Twitter
LinkedIn